Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Für ein solidarisches Europa der Millionen, gegen eine Europäische Union der Millionäre!

Unser Europaspitzenduo: Martin Schirdewan und Özlem Demirel
Unser Europaspitzenduo: Martin Schirdewan und Özlem Alev Demirel
Der Castrop-Rauxeler Foti Matentzoglou wurde auf Platz 16 gewählt.

Vom 23. bis 26. Mai 2019 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum neunten Mal das Europäische Parlament. In Deutschland findet die Wahl am 26. Mai 2019 statt.

Die Wahl zum Europäischen Parlament erfolgt nicht nach einem einheitlichen europäischen Wahlrecht, sondern nach nationalen Wahlgesetzen. Das Europawahlgesetz und die Europawahlordnung regeln das Wahlverfahren in der Bundesrepublik Deutschland. (Information des Bundeswahlleiters)

Bei den Wahlen zum Europäischen Parlament steht viel auf dem Spiel. Es geht um eine Richtungsentscheidung. Werden Merkel, Macron und Junker bestätigt, die verantwortlich sind für ein Europa der sozialen Spaltung? Ein Europa, in dem Wettbewerb, Profit und Konzerninteressen mehr zählen als die sozialen Interessen!

Auf unserem Europaparteitag vom 22. -24.02.19 wurden unsere Listen Kandidatinnen und Kandidaten gewählt.

Aus dem Kreis Recklinghausen, wurde unser Castrop-Rauxeler Genosse Foti Matentzoglou auf den Listenplatz 16 gewählt.

Europawahlliste 2019 -  DIE LINKE

Platz1.: Özlem Alev Demirel

Platz 2.: Martin Schirdewan

3.:Cornelia Ernst, 4.:Helmut Scholz, 5.: Martina Michels, 6.: Ali Al-Dailami, 7.: Claudia Haydt, 8.: Malte Fiedler, 9.: Marianne Kolter, 10.: Murat Yilmaz, 11.: Sahra Mirow, 12.: Keith Barlow, 13.: Heidi Scharf, 15.: Kathrin Flach Gomez, 16.: Foti Matentzoglou, 17.: Anna Maria Dürr, 18.: David Schwarzendahl, 19.: Susanne Steffgen, 20.: Florian Wilde,  21.: Camila Cirlini, 22.: Eric Bourguignon

Europawahl 2014

Für DIE LINKE ins Europaparlament

7,4 Prozent der Wählerstimmen und 7 Abgeordnete für das neue Europaparlament - Gabi Zimmer, Thomas Händel, Cornelia Ernst, Helmut Scholz, Sabine Lösing, Fabio De Masi und Martina Michels -, das ist die Bilanz der LINKEN nach einem langen Wahlabend. Ein prozentuales Minus von 0,1 Prozentpunkten, doch ein realer Zuwachs von mehr als 200.000 Stimmen. Bernd Riexinger: "Wir haben im Vergleich zur letzten Europawahl zugelegt. Das ist ein Grund zur Freude und ein Grund zum Feiern. Die Wählerinnen und Wähler in Deutschland haben ein starkes und unübersehbares Signal für ein soziales Europa gesetzt. Dafür danken wir ihnen."

De Masi für NRW im EU-Parlament

"Ich freue mich für NRW in Brüssel und Straßburg zu arbeiten. Ich werde unter anderem gegen EU-weites Lohndumping, Privatisierung öffentlicher Dienste, Wasser und Energiehaie, eine Militärmacht Europa, die Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada streiten. Ich werde mich für öffentliche Investitionen und eine sozial-ökologische Industriepolitik, eine Vermögensabgabe für Millionäre statt Schuldenbremsen, eine Zentralbank unter demokratischer Kontrolle sowie für seriöse Banken statt Zockerbuden, für Abrüstung und eine zivilisierte und humane Flüchtlingspolitik engagieren.

Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem Landesverband NRW, der Landesgruppe im Deutschen Bundestag und vor allem den vielen engagierten Mitgliedern in den Kommunen. Ich bin zudem glücklich vom Rat einer Ausnahmepolitikerin wie Sahra Wagenknecht profitieren zu dürfen." De Masi war mit dem Votum des Landesverbands NRW am 16.2. auf dem LINKEN Bundesparteitag auf Platz 6 der Bundesliste gewählt worden.

Das Europawahlprogramm können Sie sich hier als PDF herunterladen:

Langfassung des Europawahlprogramm der LINKEN

Kurzfassung des Europawahlprogramm der LINKEN


Europawahlprogramm 2019

Broschüre als PDF

Druckversion als PDF